KEM-und-powered-by_groß.png
Bild von Couleur auf Pixabay.jpg

KEM Nussknacker

Schwierige Herausforderungen in KEMS mit systemischen Aufstellungen angehen

​Der Verein SIKAlp war von Februar 2021 bis Februar 2022 Projektträger in einem Leitprojekt, in dem 15 österreichische Klima- und Energiemodellregionen (KEMs) teilnahmen. Fördergeber war der Klima- und Energiefonds.

Auf dem Weg zu 100% erneuerbarer Energie gibt es zahlreiche Herausforderungen, die den Verantwortlichen begegnen. Vieles wurde in den österreichischen KEMs bereits erreicht, zahlreiche Methoden und Werkzeuge angewendet. Doch um das 100%-Ziel zu erreichen, gilt es noch einige „harte Nüsse“ zu knacken und Knoten zu lösen, die mit den herkömmlichen Methoden bislang nicht lösbar waren. Dies können u.a. sein: Konflikte im Bereich Erneuerbare Energie und Klimaschutz, bei denen es kontrahierende Standpunkte gibt; Ängste gegen die Umsetzung von Energiegewinnungs- und –netzanlagen; eine fehlende Implementierung der Energieraumplanung, eine flächendeckende Versorgung mit Erneuerbarer Energie; klimaschädliche Mobilitäts- und Bebauungsstrukturen etc.

 

Harte Nüsse knacken um Klimaziele zu erreichen

Ziel des Leitprojektes war es, innovative und funktionierende Lösungsansätze für schwierige Herausforderungen und Hemmnisse in den KEMs partizipativ zu entwickeln. Insbesondere „harte Nüsse“ sollten geknackt werden, um die gesetzten Klimaschutz- und Energieziele zu erreichen. Dabei wurde die Methode der systemischen Organisationsaufstellungen eingesetzt und für die Anliegen in KEMs weiterentwickelt. Die aus den unterschiedlichen Anlassfällen gewonnenen Erkenntnisse wurden umfassend dokumentiert und anderen KEMs in Österreich zur Verfügung gestellt, um eine breitere Anwendung bewährter Lösungsansätze zu gewährleisten. Die Arbeit von KEM ManagerInnen oder anderen relevanten Stakeholdern (wie z.B. BürgermeisterInnen) in der KEM wird damit unterstützt und erleichtert, die handelnden Personen werden gestärkt.

 

KEM Manager*innen erweitern Lösungskompetenzen

Im Projekt wurden in jeder beteiligten KEM in einem Vorbereitungsworkshop die besonderen Herausforderungen der Region erhoben und ausgewählt. In weiterer Folge wurden zu diesen Herausforderungen durch systemischen Organisationsaufstellungen Hindernisse sowie Potenziale (z.B. Stärken, Menschen, Organisationen) erhoben. Durch die Aufstellung wurden an der Herausforderung beteiligten Kräfte, Hindernisse und potentielle Ressourcen sichtbar und Lösungen konnten erarbeitet werden. Die beteiligten KEM ManagerInnen bekamen Einblick in Möglichkeiten und Nutzen der systemischen Aufstellungsarbeit, und erweitern dadurch ihre Problemlösungskompetenzen. Die Verbreitung erfolgte durch ein abschließendes österreichweites Seminar für KEM ManagerInnen sowie durch den KEM-Nussknacker Praxisleitfaden.

Beschleunigung der Umsetzung Energie u K

Beteiligte Regionen

Kern KEMs (sind aktiv im Projekt beteiligt, erarbeiten Lösungen für ihre „harten Nüsse“):

KEM Energie3, KEM Manager Mag. Norbert Koller

KEM Energie- Erlebnisregion Hügelland, Erwin Stubenschrott MSc

KEM Grünes Band Südsteiermark, KEM Manager DI Christian Luttenberger

KEM Nachhaltiges Saalachtal, KEM Manager Alois Schläffer MSc

KEM Ökoenergieregion Fürstenfeld, KEM Manager Joachim Friessnig

KEM Vöckla-Ager, KEM Managerin Mag. Sabine Pommer MSc

 

Info KEMs (Know-How Transfer durch Erfahrungsaustausch bei Kick-Off und Abschlussworkshop):

KEM 10vor Wien, Karin Schneider (Niederösterreich)

KEM Biosphärenpark Großes Walsertal, Andreas Bertel (Vorarlberg)

KEM Energieregion Joglland West (Steiermark)

KEM Energieregion Wechselland (Steiermark), Ing. Johannes Oswald

KEM Gnas – St. Peter am Ottersbach (Steiermark)

KEM Murtal, DI Josef Bärnthaler (Steiermark)

KEM Wein- und Thermenregion Südoststeiermark (Steiermark)

KEM Wirtschaftsregion Mittleres Raabtal, Ing. Karl Puchas (Steiermark)

KEM Netzwerk Südost GmbH, Mag.a Maria Eder (Steiermark)

Projektteam & weitere Infos

Das Projektteam besteht aus drei Personen, die jahrelange Erfahrung in der praktischen Arbeit in KEMs einbringen. umfassendes Fachwissen im Umgang mit komplexen Themen im Bereich Klima&Energie, Regionalentwicklung und Raumplanung/bebaute Umwelt und systemischer Aufstellungsarbeit.

 

DI Christian Luttenberger| •Geschäftsführer EROM – Energieregion Oststeiermark GmbH I t +43-676-7840086  christian.luttenberger@erom.at

 

Mag.a Christine Bärnthaler | Büro für Regionalentwicklung |  t +43-664-5208048  christine.baernthaler@ainet.at

 

DI Mag (FH) Markus Berchtold Ph.D. | heimaten® Ingenieurbüro für Raumplanung | t +43-5512-28000  office@heimaten.com

Hier finden Sie eine Projektbeschreibung:

KEM-und-powered-by_groß.png